Beratung & Verkauf 0176 - 993 24 068
  • Neutrale Verpackung
  • Schnelle Lieferung
  • Bestellung ohne Anmeldung
  • Peitschen aus eigener Herstellung

Erotische Geschichten, Gedichte & BDSM Storys ♥ SM Shop

Unsere Stories mussten aufgrund des Jugendschutz Gesetzes entschärft werden.

Aber kein Grund zur Sorge.

Die Original Stories in der Peitschenbär Edition ohne ein Blatt vor dem Mund, finden Sie als Download bei Amazon.

Unsere Stories mussten aufgrund des Jugendschutz Gesetzes entschärft werden. Aber kein Grund zur Sorge. Die Original Stories in der Peitschenbär Edition ohne ein Blatt vor dem Mund, finden Sie... mehr erfahren »
Fenster schließen
Erotische Geschichten, Gedichte & BDSM Storys ♥ SM Shop

Unsere Stories mussten aufgrund des Jugendschutz Gesetzes entschärft werden.

Aber kein Grund zur Sorge.

Die Original Stories in der Peitschenbär Edition ohne ein Blatt vor dem Mund, finden Sie als Download bei Amazon.

Die Geschichte vom Sklaven Timo und seinem heißen Nachbarspärchen
Und schon wieder steigt sie hinab in ihre Kellergewölbe.

Madame bewohnt alleine ihr großes Haus. Einst gehörte ihre Familie zu den Einflussreichsten des Landes. Ihr Landbesitz zeugte von großen angehäuften Reichtümern. Heute ist ihr nur noch das Haus und der Garten geblieben.
Ein Gedicht über die weibliche Dominanz und die männliche Unterwerfung - in Erwartung einer Session
Dass ihr Sklave sie bei ihren Liebeleien beobachtete, würde sie zu einem späteren Zeitpunkt gegen ihn verwenden. Sie brauchte zwar keinen Grund, um sich an ihm zu vergehen, aber es machte mehr Spaß, ihn für sein Fehlverhalten zur Rechenschaft zu ziehen. Für den Moment ließ sie ihn gewähren.
Seine Aufmerksamkeit viel auf Larissa. Sie hatte schwarze lange Haare und dunkle große Augen. Ihre beiden großen runden Brüste, hatten hervorstechende steife Nippel, die mit großen Ringen gepierct waren. Ihr apfelförmiger Hintern war fest und knackig.
„Beug dich nach vorn über, damit ich dir dein neues Kleidungsstück anlegen kann. Dieses Halsband wirst du immer tragen, wenn du bei uns bist.“
Nach einem anstrengenden, langen Arbeitstag, der anscheinend nie hatte enden wollen, betrat er erleichtert und erschöpft seine Wohnung. Sein Blick schweifte über den Dielenboden - ah, heute also keine Post. Nun gut. Als er sich bückte, um seine Schuhe abzustreifen, fiel sein Blick ...